zurück zur Startseite Schrift & Rede, Forschungsgruppe dt. Sprache    FDS - In eigener Sache
Diskussionsforum Archiv Bücher & Aufsätze Verschiedenes Impressum      

Theodor Icklers Sprachtagebuch

Die neuesten Kommentare


Sie sehen die neuesten 12 Kommentare

Nach unten

Durch Anklicken des Themas gelangen Sie zu den jeweiligen Kommentaren.


Theodor Ickler zu »Wort des Jahres«
Dieser Kommentar wurde am 30.11.2020 um 12.30 Uhr verfaßt.

Corona-Pandemie als neues Wort des Jahres kommt mir etwas gezwungen vor, soll ja laut Jury auch gleichzeitig für andere Komposita mit Corona- stehen.
Verschwörungserzählung als weiteres Wort des Jahres ist ungleich seltener als Verschwörungstheorie und wohl auch als Verschwörungsmythos.


Theodor Ickler zu »Besser abschreiben!«
Dieser Kommentar wurde am 30.11.2020 um 06.39 Uhr verfaßt.

Anscheinend hat der verstorbene Fußballer Maradona das Wort von der "Hand Gottes" nicht selbst erfunden, sondern sich von einem Journalisten in den Mund legen lassen.

Die Sache selbst wäre ein schöner Gegenstand für den Ethikunterricht. Ein erschwindeltes Tor ist wie Abschreiben ein unehrenhaftes Verhalten. Auch der Religionsunterricht könnte sich damit beschäftigen, zumal man in alten Filmen sieht, wie der Argentinier sich vor dem Spiel bekreuzigt.

Wie der düpierte Torwart berichtet, hat Maradona sich für sein Handspiel nie entschuldigt, und es scheint seinem Ansehen ja auch nicht geschadet zu haben. In diesen Höhen ("Fußballgott") gelten andere Maßstäbe. Übertragung auf Politik liegt nahe.


Erich Virch zu »Verständlichkeit«
Dieser Kommentar wurde am 29.11.2020 um 14.39 Uhr verfaßt.

An der Beseitigung der Zweideutigkeit arbeiten immerhin die Abschaffer des generischen Maskulinums.

https://virchblog.wordpress.com/2020/10/25/stradivari-mit-boxhandschuhen/


Germanist zu »Verständlichkeit«
Dieser Kommentar wurde am 29.11.2020 um 13.22 Uhr verfaßt.

Dose und Dosis haben im Deutschen den gleichen Plural: Dosen. Aus welchem Material sind Impfdosen?


Theodor Ickler zu »Verständlichkeit«
Dieser Kommentar wurde am 29.11.2020 um 08.54 Uhr verfaßt.

Mit der unendlichen Polysemie der Wörter finden wir uns ab, bemerken sie meistens gar nicht. Situation und Konext erledigen das. Wer arbeitet schon im Schuhmacherbedarfshandel, wo man über den Absatz von Absätzen reden könnte? Nur die automatische Übersetzung hat ein Problem damit.

Um so erstaunlicher, daß wir Zweideutigkeit auch im Zentrum der Sprache nicht beseitigen. Bekanntlich unterscheidet Ecke nicht zwischen konvex und konkav. Wir verstehen trotzdem die Ecke des Zimmers und die Ecke des Hauses jeweils verschieden, normalerweise jedenfalls.


Theodor Ickler zu »Das „bilaterale Zeichen“«
Dieser Kommentar wurde am 29.11.2020 um 04.25 Uhr verfaßt.

In Zeichendefinitionen fehlt selten die Bestimmung, ein Zeichen stehe für die Sache, sei deren Stellvertreter (aliquid stat pro aliquo).

"The English word cat stands for a referent that can be described as a ´carnivorous mammal with a tail, whiskers, and retractile claws.´" (Thomas A. Sebeok: An Introduction to Semiotics)

In welchem Sinn steht das Wort Katze für eine Katze? Das habe ich nie verstanden. Es muß doch in irgendeiner Hinsicht eine Äquivalenz geben, wie auch sonst bei jeder Stellvertreterschaft. Andernfalls sollte man auf die irreführende Ausdrucksweise verzichten. Die Auskunft, es sei nicht so gemeint, ist unbefriedigend, wo es sich immerhin um die Definition und Grundlegung für alles übrige handelt. Wovon handeln Bücher, die schon mit einer absurden Gegenstandsbestimmung anfangen?


Theodor Ickler zu »Trüber Morgen«
Dieser Kommentar wurde am 28.11.2020 um 16.39 Uhr verfaßt.

Alleine an der Grenze zwischen Punjab und Delhi hatten sich bis zu dem Zeitpunkt Zehntausende Demonstranten eingefunden. (SZ 28.11.20)

Na ja, so etwa 400 km muß man schon noch fahren, bis man von Delhi durch Haryana an die Grenze von Punjab kommt.


Theodor Ickler zu »Trüber Morgen«
Dieser Kommentar wurde am 28.11.2020 um 16.37 Uhr verfaßt.

Iranischer Atom-Mullah ausgeschaltet (BILD 28.11.20 über die Ermordung eines Physikers)


Vollgasfahrer zu »Jede und jeder«
Dieser Kommentar wurde am 28.11.2020 um 14.03 Uhr verfaßt.

Pressemitteilung der Siemens AG:

"Maria Ferraro wird neuer Chief Diversity Officer von Siemens"

https://press.siemens.com/global/de/pressemitteilung/maria-ferraro-wird-neuer-chief-diversity-officer-von-siemens

Pressemitteilung der Siemens Energy AG:

"Siemens Energy ernennt Chief Inclusion & Diversity Officerin"

https://press.siemens-energy.com/global/de/pressemitteilung/siemens-energy-ernennt-chief-inclusion-diversity-officer
(Im Link hat sich wohl ein Redakteur geschlechtergerächt)

Dazu dann noch der ganze Kitsch von Vielfalt, Respekt, kreativ, innovativ usw.
Von solchen Leuten gefeuert zu werden, fällt dann schon fast unter Wellness.


Theodor Ickler zu »Jede und jeder«
Dieser Kommentar wurde am 28.11.2020 um 06.04 Uhr verfaßt.

Die "Top-Rezensenten" bei Amazon heißen neuerdings "Top-Beitragende".

Ein schönes Beispiel dafür, daß man um der sprachlichen Gleichschaltung willen etwas anderes sagt, als man eigentlich sagen will.


Theodor Ickler zu »Redensarten«
Dieser Kommentar wurde am 28.11.2020 um 05.10 Uhr verfaßt.

Das umgangssprachliche ausgerechnet könnte aus der Kaufmannssprache kommen, ebenso das ungeklärte sage und schreibe.

Vgl. Das kann ich dir schriftlich geben. Das kannst du schriftlich haben.


Theodor Ickler zu »Redensarten«
Dieser Kommentar wurde am 28.11.2020 um 05.08 Uhr verfaßt.

Vielleicht aus biblischem Mann Gottes verkürzt, mit Unterdrückung des Tabuwortes?


Die neuesten Kommentare

Zurück zur Übersicht | nach oben


© 2004–2018: Forschungsgruppe Deutsche Sprache e.V.

Vorstand: Reinhard Markner, Walter Lachenmann, Jan-Martin Wagner
Mitglieder des Beirats: Herbert E. Brekle, Dieter Borchmeyer, Friedrich Forssman, Theodor Ickler, Michael Klett, Werner von Koppenfels, Hans Krieger, Burkhart Kroeber, Reiner Kunze, Horst H. Munske, Adolf Muschg, Sten Nadolny, Bernd Rüthers, Albert von Schirnding, Christian Stetter.

Webhosting: ALL-INKL.COM